Betriebliche Aufgabenbereiche

  • Beratung in allen Angelegenheiten des (psycho–somato–sozialen) Gesundheitsschutzes, der psychologischen Arbeits- und Organisationsgestaltung, sowie der Gesundheitsförderung
  • die Ursachen von arbeitsbezogenen psychischen und psychosomatischen Erkrankungen und Gesundheitsgefahren ermitteln
  • arbeitspsychologische Untersuchungen von Arbeitnehmer/innen (z.B. an Arbeitsplätzen mit Gefährdung durch Burnout/Boreout, sehr stark stressbelastete Arbeitsplätze, bei Mobbing) anbieten,
  • Trainingsmaßnahmen (z.B. Stressmanagement), die mit der Tätigkeit der ArbeitnehmerInnen im Zusammenhang stehen, veranlassen und durchführen
  • jährliche Begehung des Unternehmens und Unterstützung bei Überprüfungen des Arbeitsinspektorats
  • ihre Tätigkeiten als Arbeits- und OrganisationspsychologIn und die Ergebnisse von arbeitspsychologischen Untersuchungen dokumentieren und Berichte erstellen.
  • an den Sitzungen des Arbeitsschutzausschusses teilnehmen
  • die arbeitspsychologische Evaluierung der Arbeitsplätze durchführen, veranlassen, anleiten und überwachen sowie die Evaluierungsergebnisse laufend dokumentieren

 Zur Arbeitspsychologie im Rahmen der Präventionszeit »