Beispiele guter Praxis – Arbeitsabläufe und Arbeitsorganisation

Arbeitsabläufe und Arbeitsorganisation:  die meisten Verbesserungspotentiale dieser Dimension sind ausgesprochen unternehmensspezifisch, sodass es uns nicht leicht gefallen ist, eine übergeordnete Maßnahme  vorzustellen. Ganz allgemein geht es bei Präventivmaßnahmen auf dieser Ebene um Verbesserungen, die „Schnittstellen“ zu „Nahtstellen“ verwandeln. Es geht folglich darum, die Kommunikation zu verbessern ….

Wir stellen Ihnen hier ein Kleinunternehmen mit 10 MitarbeiterInnen vor. Grundsätzlich ist das Klima ein sehr kollegiales – wäre nicht die Schnittstelle Außen- und Innendienst! Kaum hat der Außendienst einen tollen Auftrag, ist der Innendienst schon mit Formalien „lästig“! Wir haben mit diesen beiden Gruppen einen Tagesworkshop veranstaltet und ließen sie einfach die Rollen wechseln. Unheimlich schnell ist es gelungen die jeweils andere Perspektive und deren Informationsbedarf zu verstehen.

Heute können die „InnendienstlerInnen“ die Freude des Außendienstes am „Abschluss“ verstehen und ihnen auch Lob und Anerkennung ausdrücken. Und umgekehrt verstehen die „AußendienstlerInnen“ auch, warum der Innendienst all diese „lästigen“ Fragen stellt – ein einziger Arbeitstag hat zu einer Verbesserung der Schnittstelle und zu einem Verständnis dafür geführt, dass es beide Seiten braucht, um ein gutes Gesamtergebnis zu erzielen.

Der Geschäftsführer nach dem Workshop. „Wie erwachsen und sachlich die KollegInnen jetzt miteinander umgehen – erstaunlich! Es geht nicht mehr darum, wer „wichtiger“ ist, sondern beide Gruppen haben tatsächlich verinnerlicht, dass sie für den Gesamterfolg des Unternehmens verantwortlich sind! Heute sind sogar sehr individuelle Kundenwünsche  durch die reibungslose Kooperation lösbar. In jedem Fall unternimmt die Person das Not-wendige, um ein gutes Gesamtergebnis zu erzielen. Der Einsatz der Arbeits- und OrganisationspsychologInnen hat sich in unserem kleinen Team gelohnt!“

Zum selben Thema